Du planst Deine nächste Retrospektive? Fang mit einem zufällig generierten Ablauf an, pass ihn an, druck ihn aus und teile die URL mit anderen. Oder guck Dich einfach nach neuen Ideen um!

Ist es Deine erste Retro? Fang hier an!
There's a new Retromat book geared towards beginners!

Check out "Plans for Retrospectives"

(Looking for the Print Retromat?)
Plan-ID:
Replaced by JS

Agile Werte feiern (#90)

Erinnert euch gegenseitig an Situationen, in denen ihr agile Werte gelebt habt
Source: Jesus Mendez
Zeichne vier große Kreise und schreibe jeweils einen der zentralen Werte hinein, die für agiles Arbeiten stehen:

  • Einzelne Personen und ihr Zusammenwirken (wichtiger als Prozesse und Tools)
  • Funktionierende Software (wichtiger als umfassende Dokumentation)
  • Zusammenarbeit mit Kunden (wichtiger als Vertragsverhandlungen)
  • Reagieren auf Veränderungen (wichtiger als Umsetzen eines Plans)

  • Fordere die Teilnehmer auf, Situationen zu beschreiben, in denen ihr einen dieser Werte gelebt hat - jeweils ein aufmunterndes Beispiel pro Haftnotiz. Lasse dann alle ihre Stickies in den entsprechenden Kreis kleben und lese sie dann laut vor. Seit gemeinsam Stolz darauf, wie ihre grundlegende agile Werte lebt :)

    Wertstrom-Analyse (#79)

    Zeichne den Wertstrom eurer Iteration
    Source: Paolo 'Nusco' Perrotta, inspired by Mary & Tom Poppendieck

    Erkläre anhand eines Beispiels die Wertstrom-Analyse (schaue Dir dieses Video (Englisch) an, um die Methode kennenzulernen, oder auch diesen Einseiter zum Ausdrucken (Englisch) . Hier gibt es auch einen Überblick auf Deutsch).

    Bitte das Team, eine Wertstromkarte eures Prozesses aus Sicht einer einzelnen Benutzer-Story zu entwickeln. Wenn erforderlich, teile das Team in kleinere Gruppen und unterstütze die Diskussion, wenn erforderlich. Schaut gemeinsam auf die Karte: Wo seht ihr lange Verzögerungen, „Flaschenhälse“ und Engpässe?

    Das Schlimmste was wir machen können (#69)

    Finde heraus, was die nächste Iteration mit Sicherheit ruiniert
    Source: Corinna Baldauf
    Verteile Stifte und Haftnotizen. Frage nach Ideen, wie die nächste Iteration mit Sicherheit zu einem Desaster wird - pro Haftnotiz eine Idee. Wenn alle fertig sind, hänge die Haftnotizen auf. Gehe sie gemeinsam mit dem Team durch und identifiziere wichtige Themenfelder.
    Wende in der nächsten Phase diese Themen genau ins Gegenteil.

    SMARTe Ziele (#13)

    Entwickelt genaue und überprüfbare Ziele.
    Source: Agile Retrospectives
    Erkläre, was SMARTe Ziele sind (spezifisch, messbar, ausführbar, relevant, mit Termin) und liefere zum Vergleich Gegenbeispiele, z.B. "Wir schauen uns die Stories an bevor sie im Sprint-Backlog landen." (nicht SMART) im Gegensatz zu "Wir untersuchen Stories vor dem Auswählen für das Sprint Backlog, indem wir sie mit dem Produkt Owner jeden Mittwoch um 9:00h gemeinsam diskutieren." (SMART).

    Bildet Gruppen zu den Themen, an denen das Team arbeiten möchte. Jede Gruppe entwickelt bis zu fünf konkrete Schritte zum Erreichen des Ziels und präsentiert seine Ergebnisse. Alle Teilnehmer stellen gemeinsam sicher, dass die Ziele SMART sind. Überarbeitet die Ziele falls nötig und lasst euch vom Team dann erneut bestätigen, dass sie SMART genug sind.

    3 für 1 - Abschluss: Wurde jeder gehört? (#71)

    Kläre, wie zufrieden das Team ist mit Retro-Ergebnisse der Retrospektive, einer fairen Verteilung der Redezeit und der Stimmung während der Retrospektive war
    Source: Judith Andresen
    Bereite ein Flipchart vor mit einem Koordinatensystem. Beschrifte die y-Achse mit 'Zufriedenheit mit dem Ergebnis der Iteration' und die x-Achse mit 'Faire Verteilung der Redezeit' je gleichmäßiger die Verteilung, umso weiter rechts). Bitte alle Teilnehmer, den Punkt ihrer Zufriedenheit (y-Achse) und die Verteilung der Redezeit (x-Achse) zu markieren - und zwar mit einem Emoticon, der ihre Stimmung zeigt (also nicht nur einem Punkt). Diskutiere ungleiche Redezeiten (und extreme Stimmungen).

    (#)


    Quelle:
    Retromat enthält Aktivitäten, die insgesamt () Kombinationen ermöglichen. Und wir fügen laufend weitere hinzu.

    Übersetzung von Ronald Steyer

    Ronald findet in ziemlich unterschiedlichen Aufgaben immer wieder das, was ihn besonders interessiert: Veränderungen oder besser: Transformation fördern. Um Unternehmen kundenorientierter und anpassungsfähiger zu machen, will er sie für agiles Arbeiten begeistern, Du kannst ihm schreiben.

    Vielen Dank auch an Martin Luig.

    Übersetzung von Patrick Zeising

    Patrick arbeitet in verschiedenen Rollen in der Softwareentwicklung in einem fantastischen Team. Seine Leidenschaft wird dabei geweckt von agilen Methoden. Gäbe es in seinem Leben keine IT, so stünde er jetzt mit seiner Gitarre vor einem Mikro auf einer Bühne. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen.

    Original von Corinna Baldauf

    Während ihrer Zeit als ScrumMaster hat sich Corinna so etwas wie den Retromat gewünscht. Letztlich hat sie ihn einfach selbst gebaut in der Hoffnung, dass er auch anderen hilft. Hast Du Fragen, Vorschläge oder Aufmunterungen für sie? Du kannst ihr schreiben oder ihr auf Twitter folgen.

    Mitentwickelt von Timon Fiddike

    Timon gibt Scrum Schulungen. Als Integraler Coach und agiler Coach coacht er Executives, Manager, Product Owner und Scrum Master. Retromat Nutzer seit 2013, Mitentwickler seit 2016. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen. Photo © Ina Abraham.