Blog | Books | About
Du planst Deine nächste Retrospektive? Fang mit einem zufällig generierten Ablauf an, pass ihn an, druck ihn aus und teile die URL mit anderen. Oder guck Dich einfach nach neuen Ideen um!

Ist es Deine erste Retro? Fang hier an!
Join 1500+ subscribers and get new activities & tips for retrospectives in your inbox!

Wondering what content you'll get? Look at past emails | Privacy Policy
Current ID:
Replaced by JS

Die Iteration malen (#31)

Die Teilnehmer malen ein Bild zur zurückliegenden Iteration
Source: Corinna Baldauf, adapted from Thorsten Kalnin, Olivier Gourment; Thomas Guest
Verteile Karteikarten und Stifte. Gebe ein Thema vor, z.B.:
  • Wie hast Du Dich während der Iteration gefühlt?
  • Gab es einen Aha!-Moment? Welcher war das?
  • Was war das größte Problem?
  • Was hast Du vermisst?
Bitte die Teilnehmer, ihre Antwort als ein kleines Bild zu malen. Hänge alle Zeichnungen an ein Whiteboard. Sprecht die Zeichnungen gemeinsam durch und lasse die Teilnehmer zunächst raten, was dargestellt ist und was es zu bedeuten hat. Anschließend erklärt der jeweilige Künstler sein Bild.

Metaphern ermöglichen den Perspektivwechsel und neue Sichtweisen. Gemeinsam entwickelt das Team so ein Verständnis für die Geschehnisse in der letzten Interation.

Erwartungen (#62)

Was können andere von Dir erwarten? Was kannst Du von den anderen erwarten?
Source: Valerie Santillo
Gib jedem Teammitglied ein Stück Papier. Die untere Hälfte ist leer. Die obere Hälfte ist in zwei Abschnitte unterteilt:
  • Was meine Teamkollegen von mir erwarten können
  • Was ich von meinen Teamkollegen erwarte
Jeder füllt die obere Hälfte für sich selbst aus. Wenn alle fertig sind, geben alle die Seite an den Nachbarn zur linken weiter und lesen die Seite, die sie bekommen haben. Nun schreiben alle in der unteren Hälfte auf, was sie persönlich von der jeweiligen Person erwarten, unterschreiben und geben es an den Nachbarn weiter. Wenn die Papiere eine Runde gemacht haben, schauen sich alle die Erwartungen an, die die Teammitglieder an sie haben, und diskutieren ihre Beobachtungen.

Die originalen Vier (#55)

Frage die vier Kernfragen von Norman Kerth
Source: Norman Kerth
Für Norman Kerth, Erfinder der Retrospektiven, sind das die vier Kernfragen:
  • Was müssen wir uns merken, was gut lief, damit wir es nicht vergessen?
  • Was haben wir gelernt?
  • Was sollten wir beim nächsten Mal anders machen?
  • Was überrascht uns immer noch?
Welche Antworten hat das Team?

Stellung beziehen - Line Dance (#48)

Bekomme ein Gefühl für die Meinungen im Team und stelle einen Konsens her
Source: Nick Oostvogels
Wenn ein Team sich zwischen zwei Optionen nicht entscheiden kann, klebe aus Malerkrepp eine Skala auf den Boden (also eine lange Linie). Markiere die eine Seite mit 'Option A' und die andere Seite mit 'Option B'. Die Teilnehmer stellen sich entsprechend ihrer Präferenzen für eine der beiden Optionen an der Linie auf. Diskutiere und modifiziere jetzt die Optionen, bis eine Option eine Mehrheit hat.

Konstellationen - Abschluss (#53)

Lasse die Teilnehmer Aussagen bestätigen oder ablehnen, indem Sie sich im Raum bewegen
Source: Lyssa Adkins via Luis Goncalves, Christoph Pater
Lege eine Scheibe oder eine Kugel in die Mitte eines freien Raumes und versammle das Team darum. Die Scheibe ist der Punkt der höchsten Zustimmung: Wenn sie einer Aussage zustimmen, sollten sie sich darauf zu bewegen, wenn sie es nicht tun, sollten sie sich - dem Ausmaß ihrer Ablehnung entsprechend - davon entfernen. Formuliere jetzt Aussagen, z.B.
  • Wir haben über die wichtigsten Dinge gesprochen
  • Ich habe heute offen gesprochen
  • Die Zeit für die Retrospektive war gut investiert
  • Ich bin zuversichtlich, dass wir die besprochenen Maßnahmen umsetzen werden
Beobachte nun, welche Konstellationen sich ergeben. Welche Konstellation überrascht dich?

Kann auch als Beginn verwendet werden (#52).

(#)


Quelle:
Retromat enthält Aktivitäten, die insgesamt () Kombinationen ermöglichen. Und wir fügen laufend weitere hinzu.

Übersetzung von Ronald Steyer

Ronald findet in ziemlich unterschiedlichen Aufgaben immer wieder das, was ihn besonders interessiert: Veränderungen oder besser: Transformation fördern. Um Unternehmen kundenorientierter und anpassungsfähiger zu machen, will er sie für agiles Arbeiten begeistern, Du kannst ihm schreiben.

Übersetzung von Patrick Zeising

Patrick arbeitet in verschiedenen Rollen in der Softwareentwicklung in einem fantastischen Team. Seine Leidenschaft wird dabei geweckt von agilen Methoden. Gäbe es in seinem Leben keine IT, so stünde er jetzt mit seiner Gitarre vor einem Mikro auf einer Bühne. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen.

Original von Corinna Baldauf

Während ihrer Zeit als ScrumMaster hätte sich Corinna so etwas wie den Retromat gewünscht. Letztlich hat sie ihn einfach selbst gebaut in der Hoffnung, dass er auch anderen hilft. Hast Du Fragen, Vorschläge oder Aufmunterungen für sie? Du kannst ihr schreiben oder ihr auf Twitter folgen.

Mitentwickelt von Timon Fiddike

Timon gibt Scrum Schulungen. Als Integraler Coach und agiler Coach coacht er Executives, Manager, Product Owner und Scrum Master. Retromat Nutzer seit 2013, Mitentwickler seit 2016. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen. Photo © Ina Abraham.