Blog | Books | About
Du planst Deine nächste Retrospektive? Fang mit einem zufällig generierten Ablauf an, pass ihn an, druck ihn aus und teile die URL mit anderen. Oder guck Dich einfach nach neuen Ideen um!

Ist es Deine erste Retro? Fang hier an!
Join 6000+ subscribers and get new activities & tips for retrospectives in your inbox!

Wondering what content you'll get? Look at past emails | Privacy Policy
Current ID:
Replaced by JS

Die Iteration malen (#31)

Die Teilnehmer malen ein Bild zur zurückliegenden Iteration
Source: Corinna Baldauf, adapted from Thorsten Kalnin, Olivier Gourment; Thomas Guest
Verteile Karteikarten und Stifte. Gebe ein Thema vor, z.B.:
  • Wie hast Du Dich während der Iteration gefühlt?
  • Gab es einen Aha!-Moment? Welcher war das?
  • Was war das größte Problem?
  • Was hast Du vermisst?
Bitte die Teilnehmer, ihre Antwort als ein kleines Bild zu malen. Hänge alle Zeichnungen an ein Whiteboard. Sprecht die Zeichnungen gemeinsam durch und lasse die Teilnehmer zunächst raten, was dargestellt ist und was es zu bedeuten hat. Anschließend erklärt der jeweilige Künstler sein Bild.

Metaphern ermöglichen den Perspektivwechsel und neue Sichtweisen. Gemeinsam entwickelt das Team so ein Verständnis für die Geschehnisse in der letzten Interation.

Oscar für Stories (#54)

Das Team nominiert Stories für Kategorien und diskutiert die Gewinner
Source: Marin Todorov
Zeige alle in der letzten Iteration abgeschlossenen Stories auf dem Board.Schaffe drei Kategorien (d.h. Felder auf der Tafel):
  • Beste Story
  • Die nervigste Story
  • ... eine dritte Kategorie, die das Team definiert ...
Bitten Sie das Team, nun Stories in den drei Kategorien zu 'nominieren', indem sie sie in eine der drei Felder setzen. Lasse jetzt in jeder Kategorie per Klebepunkte abstimmen und verkünde die Gewinner.

Frage das Team, warum aus ihrer Sicht die Story in der jeweiligen Kategorie gewonnen hat und lasse das Team über die Arbeit bis zum Abschluss der Story diskutieren - was lief gut und was lief schlecht.

Brainstorming in Schriftform (#66)

Durch schriftliches Brainstorming können Introvertierte mehr beitragen
Source: Prof. Bernd Rohrbach
Stelle eine zentrale Frage, z.B. 'Mit welchen Maßnahmen können wir uns in der nächsten Iteration verbessern?'. Verteile Papier und Stifte. Jeder schreibt seine Ideen auf. Nach drei Minuten gibt jeder seine Seite an den Nachbarn weiter und schreibt weiter auf der, die er bekommen hat. Wenn Dir die eigenen Ideen ausgehen, lese die Ideen, die sich bereits auf dem Papier befinden und ergänze sie. Und es gibt Regeln: Keine negativen Kommentare, jeder schreibt seine Ideen nur einmal auf. (Wenn mehrere Leute die gleiche Idee notieren, ist das in Ordnung.) Lasse die Seite alle drei Minuten weitergeben, bis jeder alle Seiten einmal gesehen hat. Wenn alle dann wieder die Seite haben, mit der sie begonnen haben, lasse sie die Top 3-Ideen auswählen. Sammle nun alle Top 3s auf einem Flipchart für die nächste Phase.

Abstimmung mit Klebepunkten - Beibehalten, Verändern (#39)

Macht ein Brainstorming dazu, was gut funktioniert hat und was verändert werden soll. Entscheidet, welche Veränderungen ihr umsetzen wollt.
Source: Agile Retrospectives
Überschreibe zwei Flipcharts jeweils mit "Beibehalten" und "Verändern". Bitte die Teilnehmer konkrete Vorschläge für beide Kategorien zu notieren, immer nur einer pro Karteikarte.
Lass sie ein paar Minuten allein darüber nachdenken. Anschließend liest jeder seine Vorschläge vor und hängt sie in die passende Kategorie.

Führt eine kurze Diskussion darüber, welche Vorschläge die größte Chance haben, umgesetzt zu werden oder von welchen der größte Mehrwert ausgeht. Stimmt darüber ab, welche Vorschläge ihr umsetzt, in dem jeder Teilnehmer eine feste Anzahl Klebepunkte (z.B. 2 oder 3) auf die Karteikarten verteilt.

Die 2 oder 3 Vorschläge mit den meisten Punkten setzt ihr um.

Konstellationen - Abschluss (#53)

Lasse die Teilnehmer Aussagen bestätigen oder ablehnen, indem Sie sich im Raum bewegen
Source: Lyssa Adkins via Luis Goncalves, Christoph Pater
Lege eine Scheibe oder eine Kugel in die Mitte eines freien Raumes und versammle das Team darum. Die Scheibe ist der Punkt der höchsten Zustimmung: Wenn sie einer Aussage zustimmen, sollten sie sich darauf zu bewegen, wenn sie es nicht tun, sollten sie sich - dem Ausmaß ihrer Ablehnung entsprechend - davon entfernen. Formuliere jetzt Aussagen, z.B.
  • Wir haben über die wichtigsten Dinge gesprochen
  • Ich habe heute offen gesprochen
  • Die Zeit für die Retrospektive war gut investiert
  • Ich bin zuversichtlich, dass wir die besprochenen Maßnahmen umsetzen werden
Beobachte nun, welche Konstellationen sich ergeben. Welche Konstellation überrascht dich?

Kann auch als Beginn verwendet werden (#52).

(#)


Quelle:
Retromat enthält Aktivitäten, die insgesamt () Kombinationen ermöglichen. Und wir fügen laufend weitere hinzu.

Übersetzung von Ronald Steyer

Ronald findet in ziemlich unterschiedlichen Aufgaben immer wieder das, was ihn besonders interessiert: Veränderungen oder besser: Transformation fördern. Um Unternehmen kundenorientierter und anpassungsfähiger zu machen, will er sie für agiles Arbeiten begeistern, Du kannst ihm schreiben.

Vielen Dank auch an Martin Luig.

Übersetzung von Patrick Zeising

Patrick arbeitet in verschiedenen Rollen in der Softwareentwicklung in einem fantastischen Team. Seine Leidenschaft wird dabei geweckt von agilen Methoden. Gäbe es in seinem Leben keine IT, so stünde er jetzt mit seiner Gitarre vor einem Mikro auf einer Bühne. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen.

Original von Corinna Baldauf

Während ihrer Zeit als ScrumMaster hätte sich Corinna so etwas wie den Retromat gewünscht. Letztlich hat sie ihn einfach selbst gebaut in der Hoffnung, dass er auch anderen hilft. Hast Du Fragen, Vorschläge oder Aufmunterungen für sie? Du kannst ihr schreiben oder ihr auf Twitter folgen.

Mitentwickelt von Timon Fiddike

Timon gibt Scrum Schulungen. Als Integraler Coach und agiler Coach coacht er Executives, Manager, Product Owner und Scrum Master. Retromat Nutzer seit 2013, Mitentwickler seit 2016. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen. Photo © Ina Abraham.