Blog | Books | About
Du planst Deine nächste Retrospektive? Fang mit einem zufällig generierten Ablauf an, pass ihn an, druck ihn aus und teile die URL mit anderen. Oder guck Dich einfach nach neuen Ideen um!

Ist es Deine erste Retro? Fang hier an!
Join 1500+ subscribers and get new activities & tips for retrospectives in your inbox!

Wondering what content you'll get? Look at past emails | Privacy Policy
Current ID:
All activities for ABSCHLUSS

Die Feedback-Tür - Zahlen (#14)

Miss die Zufriedenheit der Teilnehmer auf einer Skala von 1 bis 5 ohne viel Aufwand.
Source: ALE 2011, Corinna Baldauf
Hänge Klebezettel beschriftet mit den Zahlen 1 bis 5 an die Tür. 1 bedeutet "top / am besten" und 5 "schlecht". Am Ende der Retrospektive darf jeder Teilnehmer einen Klebezettel unter die Zahl hängen, mit der er die Retrospektive bewerten möchte. Der Klebezettel darf dabei leer bleiben oder aber auch mit einem Kommentar oder Vorschlag zur Retrospektive versehen werden.

Wertschätzung (#15)

Teammitglieder schätzen sich gegenseitig wert und schließen mit einer positiven Rückmeldung.
Source: Agile Retrospectives who took it from 'The Satir Model: Family Therapy and Beyond'
Beginne mit der aufrichtigen Wertschätzung eines anderen Teammitglieds. Dabei kann es um alles gehen, was er oder sie zum Projekt beigetragen hat: Hilfestellung für jemanden aus dem Team oder dem Projekt, Lösung eines Problems, etc. Lade die anderen Teammitglieder dazu ein, reihum im selben Sinne ihre Teamkameraden zu loben und wertzuschätzen. Beende die Aktivität, sobald eine etwas längere Pause entsteht und niemand mehr etwas zu sagen hat.

hilfreich, hinderlich, hypothetisch (#16)

Hole Dir konkretes Feedback zu Deiner Tätigkeit als Coach / Moderator
Source: Agile Retrospectives
Bereite drei Flipcharts mit den Überschriften "hilfreich", "hinderlich" und "hypothetisch" (im Sinne von Vorschlägen) vor. Erläutere den Teilnehmern, dass es darum geht, Dir als Coach / Moderator Feedback zu geben, damit Du Dich in Deiner Rolle weiterentwickeln und verbessern kannst. Bitte die Teilnehmer, auf Klebezetteln ihre Ideen zu den Kategorien auf den FlipCharts
  • (was war) hilfreich,
  • (was war) hinderlich und
  • hypothetisch (Vorschläge)
zu schreiben und, sofern Sie einverstanden sind, mit ihren Initialen zu signieren, damit Du sie hinterher noch zu ihren Vorschlägen und Kommentaren befragen kannst.

SaMoLo (Same of, More of, Less of) (#17)

Hole Dir Verbesserungsvorschläge zu Deiner Rolle als Moderator
Source: Fairly good practices
Unterteile ein Flipchart in drei Abschnitte mit den Überschriften "More of" , "Same of" und "Less of". Bitte die Teilnehmer, Dir einen Schubs in die richtige Richtung zu geben: Sammle Klebezettel dazu, wovon sie mehr (More of), gleichbleibend viel (Same of) oder weniger wollen (Less of). Lies die Klebezettel kategorieweise laut vor und besprich sie kurz.

Die Feedback-Tür (#23)

Stelle mit einfachsten Mitteln fest, ob die Teilnehmer mit der Retrospektive zufrieden waren.
Source: Boeffi
Male ein ":)", ein ":|", und ein ":(" auf ein Flipchart oder ein Blatt Papier und hänge es an die Tür. Am Ende der Retrospektive bittest Du die Teilnehmer ihre Zufriedenheit mit einem Kreuz am passenden Smiley auszudrücken.

In Anerkennung baden (#34)

Höre anderen dabei zu, wie sie sich hinter Deinem Rücken über Dich unterhalten - und ihnen nur Gutes einfällt!
Source: Ralph Miarka
Bilde Gruppen mit jeweils drei Personen. Jede Gruppe stellt drei Stühle so auf, dass zwei sich gegenüber stehen und der dritte ihnen den Rücken zudreht.

Zwei Teammitglieder, die sich gegenüber sitzen, unterhalten sich für zwei Minuten über die dritte Person. Dabei dürfen sie nur anerkennende und positive Dinge erwähnen und nichts von dem Gesagten im Nachhinein entkräften.

Haltet drei Runden ab, so dass jeder die Gelegenheit bekommt, in Anerkennung zu baden.

Plus & Delta (#40)

Lasst die Teilnehmer jeweils eine Sache aufschreiben, die ihnen an der Retrospektive gefallen hat, und eine, die sie ändern wollen
Source: Rob Bowley
Bereite ein Flipchart vor mit zwei Spalten mit den Titeln 'Plus' and 'Delta'. Bitte die Teilnehmer, je einen Aspekt der Retrospektive aufzuschreiben, der ihnen gefallen hat und einen Aspekt, den sie ändern möchten (auf unterschiedlichen Karten). Sammle die Karten auf dem Flipchart. Spreche die Karten einzeln durch, damit alle genau wissen, was jeweils gemeint ist. Bei Themen, für die sowohl 'Plus' als auch 'Delta' Karten geschrieben wurden, kannst Du so auch feststellen, wohin die Mehrheit tendiert.

Steh zu deiner Meinung - Abschluss (#44)

Teilnehmer zeigen ihre Zufriedenheit mit der Retrospektive, indem sie sich \ an einer Skala aufstellen
Source: Corinna Baldauf, inspired by Christoph Pater
Klebe aus Malerkrepp eine Skala auf den Boden (eine lange Linie). Markiere das eine Ende mit 'Großartig' und das andere mit 'Mies'. Bitte die Teilnehmer sich an die Stelle der Skale zu stellen, die ihrer Zufriedenheit mit der Retrospektive entspricht. Sich im Raum zu Positionieren ist im Vergleich zu dem, was Teilnehmer 'nur' sagen, oft ein stärkeres 'Bekenntnis'.
Mit Aktivität #43 kannst Du die Retrospektive mit derselben Skala auch eröffnen.

Gut & überraschend (#45)

Was fanden die Teilnehmenden gut und was hat sie überrascht in der Retrospektive
Source: Unknown
Lass jeden Teilnehmer in einer schnellen Runde eine Sache beschreiben, die sie bezogen auf die Retrospektive gut fanden oder die sie überrascht hat (oder beides).

Konstellationen - Abschluss (#53)

Lasse die Teilnehmer Aussagen bestätigen oder ablehnen, indem Sie sich im Raum bewegen
Source: Lyssa Adkins via Luis Goncalves, Christoph Pater
Lege eine Scheibe oder eine Kugel in die Mitte eines freien Raumes und versammle das Team darum. Die Scheibe ist der Punkt der höchsten Zustimmung: Wenn sie einer Aussage zustimmen, sollten sie sich darauf zu bewegen, wenn sie es nicht tun, sollten sie sich - dem Ausmaß ihrer Ablehnung entsprechend - davon entfernen. Formuliere jetzt Aussagen, z.B.
  • Wir haben über die wichtigsten Dinge gesprochen
  • Ich habe heute offen gesprochen
  • Die Zeit für die Retrospektive war gut investiert
  • Ich bin zuversichtlich, dass wir die besprochenen Maßnahmen umsetzen werden
Beobachte nun, welche Konstellationen sich ergeben. Welche Konstellation überrascht dich?

Kann auch als Beginn verwendet werden (#52).

Sag‘s mit Blumen (#57)

Jedes Teammitglied bedankt sich bei einem anderen Teammitglied mit einer Blume
Source: Nick Oostvogels
Kaufe eine Blume für jedes Teammitglied und hole sie am Ende der Retrospektive hervor.Jedes Teammitglied überreicht einem anderen Teammitglied eine Blume als Zeichen der Wertschätzung.

AHA! (#60)

Lasse einen Ball werfen und entdecke neu Gelerntes
Source: Catherine Louis and Stefan Haas via Amber Haley
Lasse einen Ball (z.B. einen Koosh Ball) im Team hin- und herwerfen und decke so positive Wahrnehmungen und Lernerfahrungen auf. Gebe zu Beginn eine Frage vor, die man beantwortet, wenn man den Ball fängt, zum Beispiel:
  • Was habe ich in der letzten Iteration gelernt?
  • Welche nette Sache hat jemand aus dem Team für mich getan?
Je nach Frage könnten auch Dinge zur Sprache kommen, die die Leute stören oder ärgern. Wenn also irgendwelche Alarmglocken klingeln, frage nach und gehe darauf ein. Mit der 'eine nette Sache'-Frage findest du in der Regel einen positiven Abschluss.

Was ich mitnehme (#67)

Sammeln, was die Teilnehmer während der Retro gelernt haben
Source: Judith Andresen
Lasse alle auf eine Haftnotiz die bemerkenswerteste Sache schreiben, die sie während der Retro gelernt haben. Klebe die Notizen an die Tür. Lasse die Teilnehmer reihum ihre Notizen vorlesen.

3 für 1 - Abschluss: Wurde jeder gehört? (#71)

Kläre, wie zufrieden das Team ist mit Retro-Ergebnisse der Retrospektive, einer fairen Verteilung der Redezeit und der Stimmung während der Retrospektive war
Source: Judith Andresen
Bereite ein Flipchart vor mit einem Koordinatensystem. Beschrifte die y-Achse mit 'Zufriedenheit mit dem Ergebnis der Iteration' und die x-Achse mit 'Faire Verteilung der Redezeit' je gleichmäßiger die Verteilung, umso weiter rechts). Bitte alle Teilnehmer, den Punkt ihrer Zufriedenheit (y-Achse) und die Verteilung der Redezeit (x-Achse) zu markieren - und zwar mit einem Emoticon, der ihre Stimmung zeigt (also nicht nur einem Punkt). Diskutiere ungleiche Redezeiten (und extreme Stimmungen).

Dran bleiben (#77)

Wie wahrscheinlich ist es, dass geplante Aktivitäten tatsächlich umgesetzt werden?
Source: Judith Andresen
Lasse die Teilnehmer ein Emoticon mit ihrer aktuellen Stimmung auf ein Sticky malen. Dann zeichne eine Skala auf einem Flip-Chart und beschrifte es mit "Wahrscheinlichkeit, dass wir unsere geplanten Aktivitäten umsetzen". Markiere '0%' auf der linken Seite und '100%' auf der rechten Seite. Bitte alle, mit ihren Stickies auf der Skale die Wahrscheinlichkeit zu markieren, mit denen das Team an den geplanten Aktivitäten dran bleiben wird. Diskutiere interessante Rückmeldungen, z.B. niedrige Wahrscheinlichkeit oder schlechte Laune.

Retro Dart (#83)

Stellt fest, ob ihr bei wichtigen Themen ins Schwarze trefft
Source: Philipp Flenker
Zeichne eine Dartscheibe (oder mehrere) auf ein Flipchart. Schreibe eine Frage neben jede Dartscheibe, z.B.

  • Wir haben darüber gesprochen, was mir wichtig ist.
  • Ich habe offen diskutiert.
  • Ich bin zuversichtlich, dass die nächste Iteration besser wird.

  • Lasse die Teilnehmer auf jeder Dartscheibe einen Klebepunkt kleben: „Voll ins Schwarze“ bedeutet eine 100% Zustimmung, außerhalb der Dartscheibe ist 0% Zustimmung.

    Motivations-Poster (#92)

    Macht aus den Aktivitäten Poster, damit sie sichtbar sind und umgesetzt werden
    Source: Romain Trocherie
    Produziert für jede Aktivität ein lustiges Poster (siehe die Beispiele).
    1. Sucht nach einem Foto
    2. Einigt euch auf einen Titel
    3. Schreibt eine selbstironische Beschreibung
    Druckt eure Meisterwerke so groß wie möglich (mindestens A4) und hängt es gut sichtbar auf.

    Endlose Segenswünsche (#101)

    Segnet die bevorstehende Iteration mit all euren guten Wünschen
    Source: Bernie DeKoven via Diana Larsen
    Das Team stellt sich im Kreis auf. Erkläre, dass Du gute Wünsche für die nächste Iteration sammeln möchtest.

    Wenn du das zum ersten Mal machst, beginne mit dem ersten Wunsch zu einem Thema. Dann geht es reihum, damit jeder seinen Wunsch hinzuzufügen kann. Überspringe Teammitglieder, wenn ihnen gerade nichts einfällt.

    Wenn der Schwung raus ist, bitte um weitere Wünsche zu einem anderen Thema und beginne eine neue Runde. Fahre fort, bis niemandem mehr ein Wunsch einfällt.

    Beispiel: Beginne mit "Mögen wir alle Stories in der nächsten Iteration beenden". Dein Nachbar fährt fort mit "Und mögen sie unsere Kunden erfreuen". Der nächste wünscht "Und mögen wir alle neuen Funktionen automatisch testen". Und so weiter, bis die Ideen für Ergänzungen zu diesem Thema ausgehen. Dann kann jemand anderes eine neue Runde beginnen, z.B. mit "Mögen wir in der nächsten Iteration schönen Code schreiben"

    Vielen Dank auch an Martin Luig

    Du und ich (#102)

    Erkenne die Bemühungen deiner Teamkollegen an und verbessere dich selber ein bisschen
    Source: Mike B.
    Mache zwei Spalten auf einem Flipchart oder Whiteboard mit den Überschriften "Danke!" und "Meine Aktion". Bitte alle Teammitglieder ein Post-It pro Spalte zu schreiben: etwas wofür sie sich bei einem anderen Teamkollegen bedanken möchten und etwas, das sie in der nächsten Iteration an ihrem eigenen Verhalten ändern wollen. Das kann auch nur eine Kleinigkeit sein. Sobald alle fertig sind, kann jede/r ihre/seine Post-Its präsentieren und an die Tafel kleben.

    Vielen Dank auch an Martin Luig

    Nachricht an Dich selbst (#104)

    Erinnere dich an deine guten Absichten
    Source: Fun Retrospectives
    Denkt nochmal zurück an die Diskussionen, schreibt dann eine Notiz an Euch selbst als Erinnerung an eine Änderung Eures Verhalten, die ihr bei der nächsten Iteration ausprobieren möchtet. Dies ist eine ruhige Selbstreflexion, teilt die Notiz nicht mit der Gruppe. Nehmt Euer Stickie mit und klebt es an einen Platz, an dem er es oft seht.

    Kenne Deinen Nachbarn - Abschluss (#109)

    Wie denkt Dein Nachbar zur Linden über die Retrospektive?
    Source: Inspired by Fabián Lewkowicz
    Bitte die Teammitglieder nacheinander zu raten, ob Nachbarin oder Nachbar zur Linken denkt, dass diese Retrospektive gut genutzte Zeit war - und wenn ja, warum. Der oder die Angesprochene bestätigt oder korrigiert die Vermutung.


    Wenn Du mit Aktivität #108 begonnen hast, lasse nun in der anderen Richtung raten.

    Anerkennungs-Postkarten (#112)

    Teammitglieder schreiben anerkennende Postkarten zur späteren Übergabe
    Source: Philip Rogers
    Verteile leere Postkarten. Jedes Teammitglied schreibt im Stillen eine Postkarte an ein anderes Teammitglied und dankt ihnen für etwas, was sie getan haben. Sie können so viele Postkarten schreiben, wie sie wollen, und sie können sie entweder an Einzelpersonen oder an Gruppen richten. Sammle dann alle Postkarten ein. Zum Schutz der Privatsphäre kannst Du Umschläge verteilen, dann schreibt die Namen der Empfänger drauf. Übergebe im Laufe der nächsten Iteration die Postkarten an die Empfänger, und mache Ihnen so eine Freude.

    Variation: Verwende normales Papier und lasse die Teammitglieder die Nachricht in kleine Kraniche falten - denn Origami macht Spaß! (Vorschlag von Virginia Brassesco)

    Mein Team ist großartig (#120)

    Bestätige, was an Deinem Team großartig ist
    Source: Jesus Mendez
    Gib jedem Teammitglied ein Blatt Papier, ein Post It oder Zettel und bitte es, den folgenden Text aufzuschreiben:
    "Mein Team ist fantastisch, weil _______________
    und darum fühle ich mich _______

    Jeder füllt seinen Zettel aus und unterschreibt ihn.
    Wenn alle fertig sind, kommen die Zettel an eine Wand. Ein Freiwilliger liest die Zettel vor und das Team feiert mit Jubel oder Applaus. Nimm dir etwas Zeit, um Rückschau zu halten und Beobachtungen auszutauschen. Mach ein Foto, um das Team daran zu erinnern, wie toll es ist, Teil diese Teams zu sein.

    Vielen Dank auch an Martin Luig

    Kenne dein Meme (#134)

    Wenn die Retrospektive ein Meme oder GIF wäre, wie sähe es aus?
    Source: Thorben Heins
    In der Regel sind Geräte bei einer Retrospektive verpönt. In dieser Aktivität können die Teilnehmer ihren Laptop oder ihr Smartphone verwenden, um das Meme oder gif zu finden, das die Retrospektive am besten darstellt.

    Gebe den Teilnehmern drei Minuten Zeit, um das Meme zu finden. Lasse sie dann reihum präsentieren und kurz beschreiben, warum sie es gewählt haben.

    (#)


    Quelle:
    Retromat enthält Aktivitäten, die insgesamt () Kombinationen ermöglichen. Und wir fügen laufend weitere hinzu.

    Übersetzung von Ronald Steyer

    Ronald findet in ziemlich unterschiedlichen Aufgaben immer wieder das, was ihn besonders interessiert: Veränderungen oder besser: Transformation fördern. Um Unternehmen kundenorientierter und anpassungsfähiger zu machen, will er sie für agiles Arbeiten begeistern, Du kannst ihm schreiben.

    Übersetzung von Patrick Zeising

    Patrick arbeitet in verschiedenen Rollen in der Softwareentwicklung in einem fantastischen Team. Seine Leidenschaft wird dabei geweckt von agilen Methoden. Gäbe es in seinem Leben keine IT, so stünde er jetzt mit seiner Gitarre vor einem Mikro auf einer Bühne. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen.

    Original von Corinna Baldauf

    Während ihrer Zeit als ScrumMaster hätte sich Corinna so etwas wie den Retromat gewünscht. Letztlich hat sie ihn einfach selbst gebaut in der Hoffnung, dass er auch anderen hilft. Hast Du Fragen, Vorschläge oder Aufmunterungen für sie? Du kannst ihr schreiben oder ihr auf Twitter folgen.

    Mitentwickelt von Timon Fiddike

    Timon gibt Scrum Schulungen. Als Integraler Coach und agiler Coach coacht er Executives, Manager, Product Owner und Scrum Master. Retromat Nutzer seit 2013, Mitentwickler seit 2016. Du kannst ihm schreiben oder ihm auf Twitter folgen. Photo © Ina Abraham.